Achtsamkeit – Mindfulness

Was ist Achtsamkeit?

Unser alltägliches Leben ist geprägt von automatischen Abläufen: Aufstehen, Körperpflege, Frühstücken und dann ab zur Arbeit. Spätestens auf dem Weg zum Job sind wir bereits in Gedanken damit beschäftigt, was wir den ganzen Tag zu tun haben. Während der morgendlichen Besprechung sind wir mit unseren Gedanken bei unseren Kindern in der Schule, sinnieren darüber wie schön doch das Wochenende war oder schreiben im Geiste an unserer Einkaufsliste für den Abend. Sind die Aufgaben des Arbeitstages erledigt gehts ab zum Sport, zum Einkaufen oder was sonst so ansteht. Zuhause angekommen essen wir noch schnell etwas bevor wir uns der Abendgestaltung hingeben und uns endlich ins Bett legen dürfen. Als Draufgabe können wir trotz Müdigkeit nur sehr schwer einschlafen und wachen in der Nacht öfter auf als uns gut tut. Gerädert gehts am nächsten Tag wieder von vorne los.

Kurz gesagt: unsere Gedanken kreisen von der Zukunft in die Vergangenheit und wieder zurück – im Hier und Jetzt sind wir geistig nicht anzutreffen.

Erschütternd ist, dass wir sehr vieles in unserem Leben versäumen. Wir leben nicht bewusst im Moment, sondern lassen Automatismen unseren Alltag bestimmen. Alles was dazwischen an Zeit noch übrig bleibt verbringen wir mit Medien, die uns vorgaukeln wir hätten an die 300 Freunde, die uns zeigen, was wir noch alles brauchen könnten oder die uns gezielt mit meist negativen Informationen voll pumpen.

Der Gegenpol zum Autopilot ist die Achtsamkeit. Lässt man diese in sein Leben, bekommt man die Möglichkeit zum ERleben zu finden und dieses ERleben aktiv zu gestalten. Durch gezieltes Training von Achtsamkeit sind wir präsent im Augenblick. Plötzlich ist es möglich im Hier und Jetzt zu sein, unsere Gegenwartsmomente bewusst wahrzunehmen. Denn unser Leben findet nicht in der Vergangenheit oder der Zukunft statt sondern im JETZT.

>> Der Schüler fragt den Meister, was den Meister von ihm unterscheidet.
Der Zen-Meister entgegnet ihm: „Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich schlafe, dann schlafe ich.“
Der Schüler erwidert: „Aber das mache ich doch auch.“
Der Zen-Meister antwortet: „Wenn du gehst, denkst du ans Essen und wenn du isst, dann denkst du ans Schlafen. Wenn du schlafen sollst, denkst du an alles Mögliche. Das unterscheidet uns.“ <<

(Eine Geschichte aus dem Zen-Buddhismus)

Wie kann man Achtsamkeit trainieren?

Achtsamkeitstraining verändert nicht die Herausforderungen, vor die uns das Leben stellt. Was sich ändert ist der Umgang damit sowie unser Alltagsbewusstsein.

Methoden um Achtsamkeit zu trainieren sind Meditation, Atemübungen sowie Yoga, ChiGong und körperliche und geistige Wahrnehmungstechniken.

Achtsamkeit funktioniert nur langfristig, wenn wir es schaffen diese in unseren Alltag zu integrieren und regelmäßig trainieren. Das heißt nicht, dass wir täglich mehrere Stunden meditieren müssen um in einen Zustand der Achtsamkeit zu kommen. Ziel ist es, den ganzen Tag über immer wieder achtsame Momente zu erleben. Dadurch verbessert sich unser Alltagsbewusstsein sowie der Umgang mit uns selbst und anderen.

Bei welchen Themen ist Achtsamkeit hilfreich?

Achtsamkeit (Mindfulness) ist in den letzten Jahren sehr modern geworden. Studien über die Wirksamkeit von Achtsamkeitstraining werden immer mehr und die positiven Effekte sind durch eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen in den Bereichen Psychologie, Gehirnforschung und Medizin belegt worden.

Zwei der bekanntesten Achtsamkeitslehrer sind Jon Kabat-Zinn, welcher das MBSR-Programm (Mindfulness based stress reduction) entwickelt hat und Thich Nhat Hanh, der die Achtsamkeitslehre aus dem asiatischen Bereich zu uns nach Europa gebracht hat. Diese und noch viele mehr, haben den Begriff der Achtsamkeit wesentlich geprägt.

Positive Wirksamkeit von Achtsamkeitstraining:

  • Verbesserter Umgang mit Stress
  • Förderung der Konzentration
  • Linderung von Schlafstörungen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Senkung des Blutdrucks
  • Burn-Out-Prävention
  • Unterstützung bei ADHS
  • Besserung von Hautproblemen, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen
  • Zur Unterstützung der Behandlung bei Essstörung, Depression, Substanzabhängigkeit und Schmerzerkrankungen

Das Achtsamkeitstraining ist nicht als Ersatz einer ärztlichen Therapie gedacht, sondern als Begleit- und Präventionsmaßnahme sowie zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Sollte eine ernsthafte psychische oder körperliche Erkrankung vorliegen ist unbedingt mit einem Arzt abzuklären, ob Achtsamkeitstraining möglich und angebracht ist.

Grundsätzlich verändert Achtsamkeitstraining nicht das Problem selbst, sondern die Haltung zu Herausforderungen vor die uns das Leben stellt. Der Umgang mit diesen besonderen Zuständen fällt uns leichter, unser Alltagsbewusstsein wird positiver.

Für wen ist Achtsamkeitstraining hilfreich?

Achtsamkeitstraining verändert unser Leben und unsere Geisteshaltung. Es unterstützt uns dabei den Blickwinkel zu erweitern, Gewohntes einfach anders zu machen oder sich aus Bequemlichkeiten zu lösen. Wir neigen dazu aus unserem Sicherheitsbedürfnis heraus die Komfortzone nicht zu verlassen. Haben wir einmal den Schritt ins offene Erleben gewagt werden wir mutiger und treten immer öfter aus dieser Bequemlichkeit hervor. Dadurch ändern wir uns selbst sowie unser Umfeld.

Achtsamkeitstraining hilft uns dabei Herausforderungen kreativer und innovativer zu begegnen, mit Stress anders umzugehen und nervige Alltagssituationen gelassener zu erleben.

Menschen, die Achtsamkeitstraining besonders unterstützt:

  • Kinder von Beginn an als Begleitung durchs Leben
  • Kinder/Jugendliche mit Schlafstörungen, Lernproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Familien, die ihren Alltag stressreduzierter gestalten wollen
  • Menschen, die täglich Stress und Belastungen ausgesetzt sind und eine Veränderung in ihrer Wahrnehmung anstreben
  • Unternehmen, die ihre Mitarbeiter dabei unterstützen wollen Aufgaben mit Freude kreativer, innovativer und effizienter zu lösen
  • Teams, die an einem positiven Miteinander im Berufsalltag arbeiten wollen
  • Einfach jeder, der beschlossen hat sein Leben nicht einfach vorbeiziehen zu lassen, sondern es mit allen Sinnen zu ERleben
Werbeanzeigen