PME– Progressive Muskelentspannung

nach Dr. Edmund Jacobson

Die progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist ein modernes Entspannungsverfahren, das von allen Menschen leicht und in kurzer Zeit, entweder nach einer schriftlichen Anleitung oder mit Hilfe und durch Anweisung eines darin Erfahrenen, erlernt werden kann. Mit Hilfe der Progressiven Muskelentspannung können auch Menschen in kurzer Zeit tiefe und wohltuende Entspannungszustände erreichen, die sonst mit anderen Entspannungsverfahren diesen Zustand nicht erreichen können. Des Weiteren lässt sich diese Methode mit Übung problemlos in den Alltag – selbst in unruhigen Situationen – integrieren.

Bei der Progressiven Muskelentspannung (PME) werden verschiedene Muskelgruppen des Körpers jeweils einzeln 5–10 Sekunden lang angespannt und anschließend sofort wieder entspannt. Es folgt eine Ruhe- und Entspannungsphase von 15–45 Sekunden und danach die Anspannung der nächsten Muskelgruppe. Ziel dieser Übung ist es, ein Gefühl für den Spannungszustand der eigenen Muskulatur zu bekommen und deren Anspannung frühzeitig zu erkennen und aktiv gegenzusteuern.

Die körperlichen Effekte der PME sind zum einen Entspannung und zum anderen Vitalisierung. Auf der geistig-seelischen Ebene wird eine Harmonisierung und Stabilisierung sowie ein Zustand der inneren Gelassenheit und Ausgeglichenheit angestrebt. Zusätzlich soll auch im psychischen Bereich eine allgemeine Vitalisierung und eine Steigerung des psychischen Energieniveaus durch die PME erreicht werden. Somit kann die PME als eine „ganzheitliche Methode“ betrachtet werden, da Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen werden wieder ins Lot kommen können.

Wer ist der Begründer?

Dr. Edmund Jacobson (Arzt und Physiologe) entwickelte dieses Verfahren in den 20iger Jahren. Er entdeckte, dass eine Anspannung der Muskulatur häufig ein Zeichen von Angst, Unruhe, Nervosität oder psychischen Störungen ist. Aus diesem Grund entwickelte er ein systematisches Training, das auf konzentrierter Anspannung und Entspannung bestimmter Muskelgruppen beruht.

Progressiv bedeutet „steigernd“ oder „zunehmend“ und zielt auf die mit jeder Übungseinheit intensiver spürbare tiefenmuskuläre Entspannung. Die Wirksamkeit dieser Methode ist durch zahlreiche Studien belegt und von der Schulmedizin anerkannt.

GRUNDPRINZIP beim Anspannen/Entspannen:

  • Aufmerksamkeit auf eine Muskelgruppe richten und die Muskelgruppe für 5–10 Sekunden angespannt halten
  • die Spannung wieder lösen und entspannen (15–45 Sekunden)
  • Gedanken dürfen kommen, ich akzeptiere sie und lasse sie wie Wolken am Himmel weiterziehen“

Durch regelmäßiges und richtiges Üben kann es zu positiven Veränderungen kommen, wie z. B.

  • Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens
  • Steigerung der Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit
  • Körperliche und seelische Ausgeglichenheit
  • Harmonisierung und Verlangsamung der Atmung
  • Regulation von Blutdruck und Herzfrequenz
  • Bessere Durchblutung
  • Allgemeiner Stressabbau
  • Reduktion von Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen
  • Linderung von Schmerzen

Für wen ist die PME geeignet?

Sie ist für jeden Menschen jeden Alters geeignet. Diese Methode hilft besonders denjenigen, die sich unter Stress anspannen, an innerer Unruhe, Schlafstörungen und Angstzuständen leiden.

Außerdem ist dieses Entspannungstraining bei allgemeinen Muskel- verspannungen, Bluthochdruck, funktionellen Herz- beschwerden, Kopfschmerzen und anderen Schmerzzuständen zu empfehlen.

Auszug aus: Progressive Muskelentspannung – Stressbewältigung und Gesundheitsprävention mit klassischen und neuen Übungen nach Jacobsen; Haug Verlag